LYRICS.AZ APPLICATION

Download from Apple Store
Download from Google Play

Sophokles - Antigone. Vierter Akt. Zweite Szene. lyrics

Tiresias. Kreon.

Tiresias von einem Knaben geführt
Ihr Fürsten Thebes! miteinander kommen
Des Weges wir, durch einen beide sehend.
Wir Blinden gehen mit Wegweisern so des Weges.

Kreon
Was gibt es Neues, Greis Tiresias!

Tiresias
Ich will es sagen, höre du den Seher.

Kreon
Auch war ich sonst von deinem Sinn nicht ferne.

Tiresias
Drum steuerst du gerad auch mit der Stadt.

Kreon
Erfahren hab ich Nützliches und zeug es.

Tiresias
Auch jetzt im zarten Augenblicke denke.

Kreon
Was ist es denn? Furchtbar ist dieser Mund mir.

Tiresias
Du weißt es; hörst die Zeichen meiner Kunst.
Denn auf dem alten Stuhle, Vögel schauend,
Saß ich, wo vor mir war ein Hafen aller Vögel,
Da hört ich unbekannt von denen ein Geschrei,
Mit üblem Wüten schrien sie und wild,
Und zerrten mit den Klauen sich einander,
In Mord, das merkt ich, denn nicht unverständlich war
Der Flügel Sausen. Schnell befürchtet ich
Und kostete die Flamm, auf allentzündeten
Altären. Aber aus den Opfern leuchtet'
Hephästos nicht. Hingegen aus der Asche
Der nasse Geruch verzehrte die Hüften
Und raucht' und wälzte sich, und hoher Zorn ward
Umhergesäet, und die benetzten Hüften
Sahn offen aus dem Fett, das sie bedeckte.
Die hab ich von dem Knaben hier erfahren,
Der zeichenlosen Orgien tödliche Erklärung.
Denn dieser ist mir Führer, andern ich.
Und dies. Nach deinem Sinn erkrankt die Stadt.
Denn die Altäre sind und Feuerstellen
Voll von dem Fraß der Vögel und des Hunds,
Vom unschicklich gefallnen Sohn des Ödipus.
Und nicht mehr nehmen auf beim Opfer das Gebet
Von uns die Götter, noch der Hüften Flamme;
Noch rauscht der Vögel wohlbedeutendes
Geschrei her, denn es hat von totem Menschenblut
Das Fett gegessen. Das bedenke nun, o Kind!
Denn allen Menschen ist's gemein, zu fehlen.
Wenn aber einer fehlt, der Mann ist eben
Nicht ungescheut und nicht ein Unglücksel'ger,
Wenn er, gefallen in ein Übel, heilen
Sich lässet und nicht unbeweglich bleibet.
Denn Eigendünkel zeiget Grobheit an.
Weich du dem Toten und verfolge nicht
Den, der dahin ist. Welche Kraft ist das,
Zu töten Tote? Gut für dich gesinnt,
Sag ich es gut. Zu lernen ist erfreulich,
Spricht einer gut, und nützet, was er saget.

Kreon
O Alter! alle, wie auf eines Schützen Ziel,
Zielt ihr auf unsereinen. Ungeschult nicht bin
Von eurer Art ich in der Seherkunst nicht;
Verkauft bin ich seit langem und betrogen.
Gewinnet! Kauft von Sardes das Elektrum,
Wenn ihr es wollt, und Gold von Indien,
Doch in dem Grabe berget ihr nicht jenen,
Nicht, wenn der Donnervogel zuckend ihn
Vor Gottes Thron als Speise tragen wollte.
Des ungeachtet laß ich, der Krankheiten nicht
Des Himmels fürchtet, nicht ein Grab dem Manne.
Gott regt kein Mensch an, dieses weiß ich.
Es fallen aber, Greis Tiresias,
Von Sterblichen auch sehr Gewaltige
Sehr wüsten Fall, wenn solche Worte sie,
[Lyrics from: https:/lyrics.az/sophokles/antigone/antigone-vierter-akt-zweite-szene.html]
Die wüst sind, schön aussprechen, Vorteils wegen.

Tiresias
Ach! weiß es jemand? ist's gesprochen irgend?

Kreon
Was gibt's? was sagst du dieses Allgemeine?

Tiresias
Um wieviel gilt itzt mehr Gutmütigkeit als Wohlsein?

Kreon
So viel, denk ich, nicht denken viel Verlust ist.

Tiresias
Von dieser Krankheit aber bist du voll.

Kreon
Ich will dem Seher schlimm nicht widersprechen.

Tiresias
So sprichst du, da du sagst, ich prophezeie fälschlich.

Kreon
Die Seherart liebt nämlich all das Silber.

Tiresias
Tyrannenart liebt schändlichen Gewinn.

Kreon
Weißt du, daß Feldherrn sind, wozu du redest?

Tiresias
Das weiß ich. Denn durch mich erhieltest diese Stadt du.

Kreon
Ein weiser Seher bist du, liebest dennoch Unrecht.

Tiresias
Aufregen wirst du mich, das, was noch unerschüttert
Von meinen Gedanken ist, herauszusagen.

Kreon
Erschüttr es! Nur sprich Vorteils wegen nicht!

Tiresias
Schein ich so sehr dein Teil zu sein auch itzt noch?

Kreon
Du wirst nicht täuschen meinen Sinn, das wisse!

Tiresias
Wiß aber du, nicht lange Zeit mehr brütest
In eifersücht'ger Sonne du von nun an;
Denn bald aus deinem Eingeweide zahlst
Du selber einen Toten für die Toten,
Für die, die du von oben warfst hinunter
Und deren Seele schmählich du im Grabe
Zu wohnen hast gesandt. Von unten hast
Auch oben einen du, den schicksallosen,
Den unbegrabenen, unheiligen Toten
Des Todesgotts, der weder dich noch obre Götter
Angehet, aber du brauchst so Gewalt.
Und darum lauern wunderlich verderblich
Im Jenseits dir die Spötter und die Richterinnen
Der Götter, also, daß da in denselben Übeln
Du troffen werdest, und betrachte das,
Ob ich das dumm von Silber spreche. Denn es kommt,
Nicht lange Zeit mehr ist's, von Männern, Weibern
In deinen Häusern eine Weheklage.
In Mißverstand muß aber jede Stadt
Vergehen, deren Leichname zur Ruhe
Die Hund' und wilden Tiere bringen, oder wenn
Mit Fittichen ein Vogel mit unheiligem
Geruche zum gesetzten Herd der Stadt kommt.
So steht's mit dir. Verdrossen bist du freilich;
Als wie ein Schütze sandt ich aus dem Mute
Des Herzens Pfeile fest. Und ihrer Wärme
Entgehst du nicht! O Kind! Du aber führ uns
Hinweg ins Haus, daß dieser seinen Mut
Auslasse gegen Jüngere. Und lernen
Mag er, die Zunge stiller zu gewöhnen,
Und besser sein Gemüt gesinnt, denn's jetzt ist.
Tiresias geht ab.

Correct these Lyrics